last update on 2014 February 16

La Palma : Spain / Canary Island
26.08. - 02.09.2008.


La Palma Reise 26.08. bis 02.09.2008

Der Urlaub wurde diesmal unter Berücksichtigung der Mondphasen auf das letzte Viertel und
Neumond geplant!

Los ging es am 26 August vormittags vom Flughafen Nürnberg aus nach La Palma auf die Kanaren.
Angekommen am Nachmittag, ging es weiter mit einem hoteleigenen Taxi von der Ostseite auf
die Westseite der Insel nach Puerto Naos. Nach ca. 45min Fahrt über eine sehr schön
angelegte Landstrasse, die teilweise in den Bergen zur Autobahn avanciert. Im Hotel
Sol la Palma angekommen checkten wir in unser Hotelzimmer ein. Leider war das gebuchte
Hotelzimmer mit Meerblick in Richtung Norden und leider stand direkt davor eine recht
große Palme. Es war weder das Meer noch am Abend der Sternenhimmel zu sehen. Da ich aber
mein Teleskop (Meade 70AT+Feldstecher) im Gepäck mitgebracht hatte um das Sternbild Schütze
zu „studieren“, nützte mir dieses Zimmer recht wenig. Zum Glück war es Dank der Rezeption und
meiner Erklärung, warum ich ein Zimmer mit freiem Blick nach Süden benötigte, kein Problem am
anderen Tage das Zimmer gegen ein passendes zu tauschen.
Auf diesem Wege sage ich hier noch einmal Danke an das Hotel „Sol La Palma“ in Puerto Naos!

Am ersten Tag (Mittwoch) ging es auf sehr kurvenreichen Straßen über Los Lianos in Richtung
Roque de los Muchachos zur Sternwarte. Fahrtzeit hierfür mit kleinen Pausen zum Fotografieren
ca. 2,5 Std. Oben angekommen war ich natürlich von den ganzen Kuppeln sowie der MAGIC Teleskope
beeindruckt. Immerhin ist es die modernste europäische Sternwarte auf der Nordhalbkugel. Auf dem
Aussichtspunkt oben am Roche machten wir dann Mittag und genossen die wunderbare Aussicht bei
strahlendem Sonnenschein. Welchen wir übrigens die ganze Woche hatten.
Weiter ging es über die Nordost Abfahrt in Richtung Santa Cruz und anschließend zurück nach
Puerto Naos. Hier hatten wir noch Zeit bis zum Abendessen und so gingen wir an den unweit
entfernten südlich gelegenen Strand zum Schnorcheln, was uns von der Reiseleitung empfohlen wurde.
Abends nach einem schönen Spaziergang mit meiner Frau begann ich, vom Hotelzimmer aus, den
Sternenhimmel zu beobachten. Es lohnt selbst von hier aus dies durchzuführen, da ja das Licht
nicht stört, aufgrund dessen das nur das Meer vor uns lag und hinter uns das Hotel jegliches Licht
gut abschottete. Ein super Ausblick auf den südlichen Bereich der Sternbilder Schütze und Skorpion.
Über unsere sehr freundliche Reiseleitung konnten wir einen Termin (Sa.30.August -
der letzte dieses Jahr!) oben am Observatorium bekommen. Auch hier noch einmal Danke!

Am zweiten Tag (Donnerstag) fuhren wir los und erkundeten die Insel im gesamten Norden.
So z. Bsp. Puntagorda, Villa de Garafia und auch El Tablado das entlegenste Dorf der Insel,
einige Drachenbaum Haine sowie den Windmühlenhügel und zu guter letzt das Naturschwimmbad
„Piscina La Fajana“. Hier lohnt es sich für jung und alt mit einer Taucherbrille schwimmen zu gehen.
Aufgrund des Aufbaus des Bades werden dort auch Meeresfische in die Becken gespült und man kann dadurch
kostenlos einige tolle im Meer lebende Fische ungestört von der Brandung beobachten. Auch meiner Frau
hat dies sehr gefallen. Leider hatten wir beim ersten Besuch keine Schnorchelausrüstung dabei, aber
dafür am Samstag nach dem Observatoriumsbesuch! Danach ging es wieder zurück nach Puerto Naos ins
Hotel und spät abends ans Fernrohr zum beobachten.

Am dritten Tag (Freitag) ging es nach Süden zum wandern zu den Vulkanen San Antonio und von dort zum
Teneguia (letzter Ausbruch 1971). Danach ging es zurück ins Hotel zum Abendessen. Danach konnte ich
meine Frau überreden, mit mir gemeinsam hoch oben am Observatorium die Dämmerung sowie die
hereinbrechende Nacht zu genießen - bei exzellenten Wetter Bedingungen!!! Ich nahm die Fahrt dort
hoch als „Test“ für den morgigen geplanten Besuch des Observatoriums zum Anlass. Dort oben trafen wir
übrigens weitere Amateur Astronomen, die sich mit großen Teleskopen (10“-13“ Newtons) ebenfalls auf die
Nacht vorbereiteten. Nach solchen Sprüchen unter den Amateuren wie “So eine Thermoskanne ist schon sehr
intelligent, sie weis von sich aus wann sie ein Getränk warm, bzw. kalten halten soll!“ und weiteren Späßen,
sowie einem fantastischen Sonnenuntergang und Sternenhimmel, ging ein sehr schöner Abend am Berg langsam
gegen 23:00Uhr MESZ zu Ende. Übrigens, alle Sternwarten öffneten Ihre Kuppeln, leider nicht das
Gran Canarian Teleskop. Die Fahrt ins Hotel war nach 1,5 Std. dann relativ schnell erledigt.

Am vierten Tag (Samstag) mussten wir spätestens um 09:00Uhr am Observatorium sein. Ich war der erste an
diesem Tage vor allen anderen Besuchern und war bereits 15 min eher oben. Der Test Tags zuvor hatte also
etwas gebracht. Oben angekommen dauerte es dann noch bis 09:45Uhr ehe es für uns losging. Hier sei erwähnt,
wer nicht NAMENTLICH auf der Anmeldeliste des Observatoriums steht, kommt nicht REIN!!! Nach einer
Beobachtung der Sonne durch 2 SCT´s der Sternwarte mit Sonnenfilter wurden wir von einer Engländerin an den
MAGIC Teleskopen (Cherenkov Strahlungsdetektoren) durch die Sterwarte teilweise geführt. Highlight hier war
dann die Besichtigung des Herschel Teleskops. Ein 4,2m Teleskop und gleichzeitig Europas größtes Teleskop
auf der Nordhalbkugel! Das Gran Canarian Teleskop hat zwar 10,4m Spiegeldurchmesser, wird aber von den USA
hauptsächlich und als Teilhaber von Spanien verwaltet. Nun in der Kuppel des Herschel Teleskops wurde uns
dann jede Einzelheit des Instrumentes gezeigt, inklusive des Beobachtungsraums. Also für alle Astro Amateure-
wirklich SEHENSWERT!!!
Und das alles KOSTENLOS! Nach dem Besuch machten wir oben am Roque noch Mittag und fuhren dann runter
an die Küste zum Baden, nochmals im Naturschwimmbecken „Piscina La Fajana“ und diesmal mit
Schnorchelausrüstung. Danach fuhren wir über Santa Cruz und über den Bergrücken La Palmas nach
Puerto Naos ins Hotel zurück.

Am fünften Tag (Sonntag) machten wir vormittags eine Wanderung in der Caldera Taburiente und nachmittags eine
vorher gebuchte Bootstour vom Puerto de Tazacorte aus. Dort hatten wir Gelegenheit, „hautnah“ Delfine zu
beobachten, sowie die Schönheiten der nordwestlichen Küstenlinie zu genießen. Weitere Highlights neben den
Delfinen stellten die Einfahrt in eine Höhle mit dem Ausflugsboot sowie dem anschließenden Schnorcheln in einer
unweit entfernten Badebucht und eine Mahlzeit dar. Alles in allem ein sehr schöner Ausflug, den man sich einfach
gönnen sollte. Weiter trafen wir hier 2 junge „Damen“, mit denen wir im Laufe der Bootsfahrt schön ins Gespräch
kamen.

Am sechsten Tag (Montag) erkundeten wir den ganzen östlichen Teil La Palmas – alle Städte entlang der LP-1.
Über diese fuhren wir dann am frühen Nachmittag zurück ins Hotel und gingen noch einmal Schnorcheln.
Hier hofften wir, die Tags zuvor kennen gelernten „Damen“ zu treffen, leider ohne Erfolg.

Am siebenten Tag (Dienstag) gaben wir das Auto ab und verweilten bis zur geplanten Abfahrt um 14:00 Uhr am
Hotelswimmingpool. Am Nachmittag ging es wieder von La Palma per Flugzeug nach hause.

Schlusswort zu diesem Urlaub: Alles in allem ein sehr schöner Urlaub für uns beide, auch wenn diesmal die
Astronomie im Vordergrund stand.
Hunderte Fotos dank Digital Kamera und noch viele lang anhaltende Eindrücke La Palmas.

Und zu guter letzt ein grosses DANKE an meine Frau, die mein Hobby seit Jahren unterstuetzt!




back

(c) R.Sehling